Tapeten- und Kurswechsel im Weißen Haus » Obama präsentiert wissenschaftlichen Beraterstab | Werkstattnotiz 133

Die Zeichen stehen auf Wechsel. Mit Barack Obama zieht nicht nur ein neuer Mann ins Weiße Haus ein, sondern er nimmt – zumindest in manchen Bereichen – offensichtlich auch wirklich einen Tapetenwechsel vor: die industrie- und erdöl-lobbyfreundliche Linie von George W. Bush hat demnach keine Zukunft. Obama setzt stattdessen auf die Expertise von hochrangigen Wissenschaftlern, die v.a. in Ökologie- und Klimafragen ausgewiesen sind.

In seiner letzten öffentlichen Ansprache vor den Weihnachtsfeiertagen gab Barack Obama seine Kandidaten für wichtige Beraterposten bekannt.1 Chefberater in wissenschaftlich-technischen Fragen wird demnach der Physiker John Holdren. Der Harvard-Professor unterrichtet Umweltpolitik und leitet an der Kennedy School of Government das Programm “Science, Technology and Public Policy” und plädiert für drastische Emissionseinsparungen. Außerdem gilt Holdren als Experte für die Nichtverbreitung von Nuklearwaffen und spaltbarem Material.

Diese Personalentscheidung und die Statements Obamas in seiner Ansprache sollten jedenfalls bei vielen seiner Sympathisanten für Erleichterung gesorgt haben – denn es hatten sich dutzende Nobelpreisträger für die Wahl Obamas stark gemacht, in der Hoffnung, daß die Scheuklappenpolitik Bushs endlich ein Ende finde. Und Obama hät hier offenbar Wort:

“Today, more than ever before, science holds the key to our survival as a planet and our security and prosperity as a nation. […] It’s time we once again put science at the top of our agenda and … worked to restore America’s place as the world leader in science and technology.”

Obama bestätigt damit seinen Kurs, der eine Trendwende in der Energie- und Klimapolitik einleitet. Schon mit der Nominierung des Physiknobelpreisträgers Steven Chu als Energieminister, hatte er hier Zeichen gesetzt. Steven Chu gilt als Experte im Bereich der Nutzung erneuerbarer Energien.

Klimafreundliche Personalentscheidungen: Barack Obama beruft renommierte Wissenschaftler in seinen Beraterstab

Den enormen Stellenwert der Klimapolitik unterstreicht Obama durch eine weitere Personalentscheidung: Jane Lubchenko, die derzeit Zoologin und Meeresforscherin an der Oregon State University ist, wird künftig Leiterin der nationalen Ozean- und Atmosphärenforschungsbehörde “Noaa” sein.

Und noch ein zweiteres Forschungsfeld erlebt offenbar eine kleine Renaissance: das wissenschaftliche Beratergremium wird durch zwei weitere renommierte Köpfe ergänzt. Zum einen wurde Eric Lander berufen, der einer der Hauptakteure im internationalen Humangenomprojekt war und seit Jahren am MIT an vorderster Front der Gentechnologie forscht und arbeitet. Unterstützt wird er vom Krebsforscher und Medizin-Nobelpreisträger des Jahres 1989 Harold E. Varmus.

Und hier die Ansprache im Original:



  1. Hier die kurze Ansprache Obamas im Volltext auf der Seite des designierten Präsidenten. []

Diskussion |  Kommentare

2 Gedanken zu “Tapeten- und Kurswechsel im Weißen Haus » Obama präsentiert wissenschaftlichen Beraterstab | Werkstattnotiz 133”

  1. Heute geben die Medien bekannt, dass auch die Schwiegermutter von Barack mit in das Weiße Haus ziehen wird. Der Kommentar von Einslive dazu war recht lustig: da meint die Sabine folgendes:
    “… vielen Dank, man ist Präsident der einflussreichsten Nation der Welt und trotzdem kommt die Schwiegermutter mit ins Weiße Haus”.
    Da bleibe ich lieber Moderatorin :)

Schreibe einen Kommentar