Home » Archiv

Artikel mit dem Schlagwort: Publikationswesen

Blogosophie, Denkanstösse, Wissenschaft »

[12. Oktober 2012 | 29 Reaktionen]
Das Dilemma alternativer wissenschaftlicher Publikationsformate

Forscher nutzen Blogs ganz selbstverständlich als digitales Notizheft, ihre Ergebnisse publizieren sie in überall verfügbaren Open-Access-Zeitschriften und die unheilvolle Macht von Elsevier & Co. ist gebrochen. Das ist die schöne, neue Welt der wissenschaftlichen Publikationskultur 2.0. Doch die Realität sieht anders aus. Mit einem Jahresumsatz von mehr als 2 Milliarden Euro – so das Ergebnis […]

Lesetipps, Werkstatt-Gespräch, Wissenschaft »

[30. April 2010 | 6 Reaktionen]
Berechenbarer Erfolg: Wie schreibe ich den optimalen Fachartikel?

Im Kern gilt dieser Grundsatz für alle Formen der Wissenschaftskommunikation: Wer schreibt, der will gelesen werden. Und zwar von einem möglichst großen Publikum. Darum geht es bei der Popularisierung von Wissenschaft und Forschung (wie sie klassisch im Wissenschaftsjournalismus, neuerdings u.a. in Blogs stattfindet) und darum geht es auch bei der Kommunikation innerhalb der (Fach-)Wissenschaften. Deshalb […]

Werkstattnotizen, Wissenschaft »

[23. Juli 2008 | 5 Reaktionen]

In den letzten Jahren durchläuft das wissenschaftliche Publikationssystem eine kleine Revolution. All die Fachartikel, die über viele Forschergenerationen ganz selbstverständlich auf Papier gedruckt wurden, werden inzwischen (auch) online publiziert. Und diese digitale Verfügbarkeit von wissenschaftlichen Artikeln verändert selbstverständlich auch die Art und Weise des Umgangs mit ihnen. Die Effekte der Allzeit-Verfügbarkeit von wissenschaftlichen Publikationen Doch […]

Medien, Werkstattnotizen, Wissenschaft »

[3. März 2008 | 1 Reaktion]

Vor drei Wochen gab die geisteswissenschaftliche Fakultät der Harvard Universität bekannt, daß man einen zentralen Publikationsserver einrichten werde, der alle Artikel der Wissenschaftler gemäß des Open-Access-Prinzips bereitstellen wird. Diese Nachricht wurde von Sympathisanten der Open-Access-Bewegung erfreut zu Kenntnis genommen. Denn der Symbolwert dieser Entscheidung ist nicht zu unterschätzen. Nun äußert sich Robert Darnton, der Harvard-Bibliotheksdirektor, […]

↑ nach oben