Home » Sport, Werkstatt-Ticker

Sportlogik: Doping ::: Pharmalogik: Gewinnmaximierung | Werkstatt-Ticker 47

12. Juli 2008 | 18:45 Gelesen: 6205 · heute: 3 · zuletzt: 5. May 2016 6 Reaktionen

Ticker.jpg» Sauberer Radsport und andere Märchen

Ehrlicherweise war ich die letzten Tage fast überrascht, daß die erste Woche der „Tour de France“ fast schon den Eindruck eines ganz normalen Sportereignisses machte. Die siegreichen Radhelden wurden am Ende der täglichen Etappen bejubelt, auf ein Siegerpodest gebeten und dort von jungen Damen küssenderweise beglückwünscht.

Sollte im Radzirkus wirklich ein Umdenken stattgefunden haben, was die Zuhilfenahme unerlaubter Substanzen zur Leistungsteigerung angeht? Oder sind die Dopingkontrolleure müde geworden und haben keine Lust? Egal – seit gestern bestimmen wieder die bekannten Themen die Schlagzeilen. Der spanische Radprofi Manuel Beltran war bereits vor der 1. Etappe von Brest nach Plumelec in der Bretagne positiv auf das Blutdopingmittel EPO getestet worden.

Gedopte Radstars: The same procedere as every year…

Alles andere – eine Tour ohne Dopingbegleiterscheinungen – hätte mich auch überrascht. Und insofern bin ich nachhaltig entzückt darüber, wie uns Thilo Kuessner in einem wunderbaren Blogbeitrag vor Augen führt, welches unglaubliche Spektakel alljährlich dort stattfindet. Denn, wie Thilo ganz nüchtern skizziert: die Tour wird immer länger, immer schwieriger (=mehr Bergetappen) und dennoch steigt die Durchschnittsgeschwindigkeit immer weiter an.

Nochmal: Jahr für Jahr begeben sich die leistungsstärksten Radprofis auf die viele tausend Kilometer lange Radrundreise. Und jeder hat das Ziel, als Erster in Paris auf den Champs-Élysées anzukommen. Bei steigender Schwierigkeit der Strecke, fahren die Radstars aber immer schneller! Woran mag das wohl liegen? Tollere Energydrinks? Energiereichere Müsliriegel? Oder…

Tja, wer es genauer weiß, der möge Thilos Frage beantworten:

„Wie wahrscheinlich ist es, daß solche Leistungssteigerungen ohne Doping möglich sind?“

» Wer profitiert von der Hormontherapie bei Prostatakrebs?

Einem ganz anderen Thema widmete sich Bert Ehgartner vor einigen Tagen in seinem medizinischen Blog. Es geht in seinem Artikel um die unterschiedlichen Therapieansätze bei Prostatakrebs. Wenn ein solches Karzinom diagnostiziert ist, stehen nämlich ganz unterschiedliche Maßnahmen zur Debatte: Bestrahlung, Operation, Hormontherapie oder das sogenannte „watchful waiting“ (also die regelmäßige Überprüfung des Wachstums).

Paradox: Die Therapie erhöht die Sterblichkeitsrate!

Es ist dabei umstritten, welches therapeutische Konzept für welchen Patienten empfehlenswert ist. Da der Altersdurchschnitt der betroffenen Männer sehr hoch ist und man weiß, daß in sehr vielen Fällen das Prostatakarzinom gar nicht mehr relevant wird, da die Patienten zuvor an anderen Erkrankungen sterben, ist Abwarten gar nicht immer die schlechteste Lösung.

Allerdings werden Bestrahlungen durchaus häufig angewandt und auch eine Hormonbehandlung wird als „sanfte“ Alternative zur OP propagiert. Eine aktuelle Studie, die letzte Woche in JAMA publiziert wurde,1 zeigt allerdings eindeutig, daß die rund 20.000 Männer, die in die Studie involviert waren, gar nicht von der vorsorglichen Hormonbehandlung2 profitierten. Wie Bert schreibt:

„Die Hormontherapie galt […] als sichere und halbwegs sanfte Alternative. In den USA boomten diese Medikamente in der Folge und stellten mit einem Umsatz von mehr als einer Milliarde US-Dollar pro Jahr den zweit größen Ausgabeposten der Krankenkassen. Völlig unnütz, wie die aktuelle Studie zeigt. Denn in der Hormongruppe war die Sterblichkeit an Prostatakrebs sogar um statistisch signifikante 17 Prozent höher. Die allgemeine Sterblichkeit unterschied sich nicht.“

In Deutschland wird aber (u.a. von Selbsthilfegruppen) die Hormonbehandlung bisher noch fleißig beworben. Ich frage mich nur: wie kann man nur flächendeckend ein therapeutisches Konzept anwenden (das den Pharmakonzernen mehr als 1 Milliarde US-Dollar Umsatz bringt und die Sozialkassen genauso belastet), dessen Nutzen gar nicht wirklich belegt ist.

Ob diese neue, ernüchternde Studie schnell an der Verschreibungs- und Behandlungspraxis etwas ändert, wird sich zeigen. Sicher bin ich mir nicht. Die Pharmariesen werden durchaus weitere Studien ausbuddeln, die doch einen Nutzen belegen (sollen)…



  1. vgl. Grace L. Lu-Yao; Peter C. Albertsen; Dirk F. Moore; Weichung Shih; Yong Lin; Robert S. DiPaola; Siu-Long Yao: Survival Following Primary Androgen Deprivation Therapy Among Men With Localized Prostate Cancer, in: JAMA. 2008;300(2):173-181. []
  2. Die mit einigen Nebenwirkungen einhergeht []
Marc Scheloske
Marc Scheloske
Ich bin Sozialwissenschaftler und freier Journalist. Ich schreibe (Fach-)Artikel, blogge und führe Workshops und Schulungen zum Thema 'Wissenschaftskommunikation und Social Media' durch. → weitere Infos
Twitter: Werkstatt | Meine (private) Website | Profile bei: Google+ | Facebook | Xing

Kommentare

6 Reaktionen »

  • Stefan :

    „Denn in der Hormongruppe war die Sterblichkeit an Prostatakrebs sogar um statistisch signifikante 17 Prozent höher.“

    Höher als was? Die anderen Therapieformen oder den Verzicht auf eine Therapie?

    „Ich frage mich nur: wie kann man nur flächendeckend ein therapeutisches Konzept anwenden (das den Pharmakonzernen mehr als 1 Milliarde US-Dollar Umsatz bringt und die Sozialkassen genauso belastet), dessen Nutzen gar nicht wirklich belegt ist.“

    Das ist eine sehr gute Frage. Die kann man sicherlich auch bei vielen anderen Dingen stellen. Jedoch erst Recht bei den sogenannten „alternativ“medizinischen Methoden wie der Homöopathie, deren Wirksamkeit bisher in keinster Weise nachgewiesen werden konnte. Für diese Methode wurde gesetzlich (!) die Pflicht zum Wirksamkeitsnachweis abgelehnt.

    In diese Bereich gibt es vermutlich reichlich Baustellen. :-(

    [twort T]

  • Marc :

    @Stefan:

    Um ehrlich zu sein, ist mir selbst nicht ganz klar, worauf sich Bert (ich habe ihn ja „nur“ zitiert) mit der Angabe der um 17% erhöhten Sterblichkeit bezieht. Wenn ich mir das Abstract durchlese, dann sehe ich lediglich, daß offenbar innerhalb einer Untergruppe die allgemeine Überlebensrate bei der Hormongruppe etwas geringer war, als bei derjenigen, die „konservativ“ (=Abwarten) behandelt wurde.

    Und zu meinem Statement, daß ich nur wieder den Kopf darüber schütteln kann, daß flächendeckend eine bestimmte Therapie propagiert wird, ohne daß deren Mehrwert wirklich belegt ist, kann ich auch nicht viel mehr hinzufügen – daß auch andere Gesundheitsausgaben (Du sprichst die Alternativmedizin an) sehr hoch sind, stimmt.

    Allerdings erzielt man in diesem Markt kaum mit einem einzigen Präparat solch riesigen Umsätze. In ganz Europa erzielen alle homöopathischen Unternehmen zusammengerechnet einen Umsatz von 1.7 Milliarden. Das ist dann doch ein Unterschied.

    [twort T]

  • Gucci Outlet Online :

    Designer Gucci Handbags Resale – Get up to 70% off Retail Prices‎,Buy Cheap Gucci Outlet Online Handbags Shoes For Sale.

    [twort T]

  • Fake Oakleys :

    Cheap Fake Oakleys Free Shipping.American famous Cheap Oakleys will launch its new high-definition polarizer (HDPolarized) products in the country’s major retail chains LensCrafters glasses since May 2010. Oakley HD polarizer.Oakley HD polarizer is the perfect combination of high-definition optical performance and high-tech polarized technology, we passed all the tests of the American National Standards Institute, provides unmatched impact protection and 100% UV protection, effective protection of the eyes, with its best optical properties to provide consumers with clearer, sharper, more realistic visual images. At the same time, its breakthrough innovative technology, also effectively protect your eyes from water, snow or reflected light affect the shiny object, it is the best choice for high-brightness, high-glare environments.Fake Oakleys HD polarizer in Oakley opinion, Oakleys Sunglasses and not just a fashion items but rather a necessity.Oakleys Free Shipping pursuit of innovation created a scientific dficulty, sculptural design and a unique style of traditional thinking challenges. Oakley brand has always continued to seek opportunities to win science and technology, art into the principles of packaging, with excellent design, Cheap Fake Oakleys Free Shipping in the world already has more than 600 patents and 800 registered trademarks and become the hottest world-class brand.Cheap Oakleys Glasses products on the concept of revolution that it is the glasses comfortable, practical, artistic fusion of one. Whether it is product design or choice of materials, have been a series of advanced scientific experiments and testing to ensure its comfort and high quality, and a high degree of integration of function and fashion.OAKLEY fashion “Simply put, OAKLEY fashion innovation is fascination, is a challenge to all the rules burning passion, our enthusiasm for technological innovation interested in technically demanding and precise requirements so Cheap Fake Oakleys has a unique set of science, art , hard challenge nventional thinking from the cultural heritage, and very persistent.OAKLEY it first with the most advanced sunglasses vice prestigious series to show us this extraordinary enthusiasm. OAKLEY sunglasses are always in the field of science and technology leader, because the use of high technology to make them again and again beyond the limit, and is the world’s leading, athletes engaged in different projects trial tested under all possible imaginable scenario.

    [twort T]

  • Pandora Jewelry :

    Dave, I looked into this concern, as well as ended up being unable to copy the item. Once you have been mailing typically the image, have been you actually in a position to see the graphic in the concept? William

    [twort T]

Mitdiskutieren!

Diskutieren Sie mit oder setzen einen Trackback von Ihrer Website oder Blog. Abonnieren Sie die Kommentare als RSS-Feed.

Noch Fragen? Lesen sie die Kommentarregeln!

Folgende HTML-tags können verwendet werden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Die Wissenswerkstatt benutzt Gravatare.

↑ nach oben