Home » Archiv

Artikel vom Juni 2007

Literatur »

[30. Juni 2007 | 3 Reaktionen]

Wer sich für den Bachmann-Wettbewerb interessiert, der weiß hoffentlich auch mit dem Namen Karl Kraus etwas anzufangen. Zumal es hier um Literatur geht und die Überschrift gibt ja bereits einen dezenten Hinweis. Aber da auch Leser aus Österreich zu erwarten sind, sollte man vielleicht doch noch ein paar klärende Worte anfügen. Denn allzu leicht könnte […]

Literatur »

[29. Juni 2007 | 8 Reaktionen]

Warum tut man sich das an? Vergnügungssteuerpflichtig ist der Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb gewiß nicht, soviel lässt sich nach dem ersten Tag der diesjährigen Veranstaltung sagen. Aber was versteht man schon unter Vergnügen? Jeden Morgen die duftenden Brötchen mitsamt fein geschäumter Latte Macchiato ans Bett gebracht zu bekommen, ist auf die Dauer auch eine Zumutung. Das mag daran […]

Literatur »

[28. Juni 2007 | 6 Reaktionen]

Die Autoren fiebern ihrem Auftritt, dem Beginn ihrer Lesung entgegen, die Kulturjournalisten des ORF sprechen ungelenk bemühte Sätze in Mikrofone und Kameras, die Jurymitglieder haben ausreichend Halspastillen bereitgelegt, um in den kommenden Diskussionsrunde ihren Argumenten auch Stimme verleihen zu können. Es ist soweit: der Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb geht in seine 31. Runde. Es sind wieder einmal die […]

Denkanstösse, Sport »

[27. Juni 2007 | 2 Reaktionen]

Die Leichtathletik ist auf den Hund gekommen. Dabei haben sich die Leichtathleten und vor allem ihre offiziellen Repräsentanten in den Verbänden lange dagegen gewehrt anzuerkennen, daß die Leichtathletik längst nur noch als Marginalie im Feld der Sportberichterstattung abgehandelt wird. Aber an dieser Einsicht führt kein Weg vorbei, es ist zu offensichtlich. Diese einstmals so stolze […]

Querverweise »

[25. Juni 2007 | 2 Reaktionen]

Der Juni ist ein durchaus eigentümlicher Monat. Es ist der Monat der Passage, des Übergangs. Das Frühjahr und der vielbesungene Wonnemonat Mai liegen hinter einem und am Horizont leuchten die Sommertage seligen Nichtstuns.  Die Übergänge kennzeichnen sich durch Warten: die Studenten warten auf das Semesterende und versuchen hektisch, sich den Stoff für die anstehenden Prüfungen […]

Denkanstösse, Gesellschaft »

[21. Juni 2007 | 8 Reaktionen]

Es gehört genauso zum festen Programm von Wahlabenden wie das Auspacken der Geschenke zum Weihnachtsabend. Früher oder später fällt der Blick auf die erneut gesunkene Wahlbeteiligung und als sei es ein konditionierter Reflex, wird umgehend die These der Politikverdrossenheit ins Gespräch gebracht. Als Indikator für diese seit Jahrzehnten diskutierte Verdrossenheit der Bürger im Hinblick auf […]

Gesellschaft, Philosophie »

[21. Juni 2007 | 6 Reaktionen]

Was meinen wir, wenn wir von Politikverdrossenheit reden? Ist Politikverdrossenheit etwa gleichzeitig Demokratieverdrossenheit? Und, wenn ja, welches Demokratieverständnis steht hier in der Kritik? Lediglich die Spielart, die wir als parlamentarisch-repräsentative Demokratie vor Augen haben oder wären auch eher direktdemokratische Varianten (etwa gemäß des eidgenössischen Vorbilds) genauso von der ablehnenden Haltung betroffen?Um sinnvoll darüber reden zu […]

Augenzwinkern, Literatur »

[19. Juni 2007 | 1 Reaktion]

Habe ich schon verraten, daß ich große Sympathien für den alljährlichen "Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb" hege? Ja, genau dieses sagenumwobene, belächelte, gefürchtete und letztlich immer noch renommierte Schaulaufen bzw. eher Schaulesen deutschsprachiger Autoren an den Gestaden des Wörthersees. Ach, ich gestehe: ich war noch nie dort, aber ich stelle es mir wunderbar vor. Die Junisonne brennt noch nicht […]

Denkanstösse, Philosophie »

[11. Juni 2007 | 5 Reaktionen]

Alle Theorie, alle Praxis ist großartig, wenn sie Schattierungen zuläßt, integriert oder sichtbar macht. Das sklavisch-strikte Festhalten an Kategorien, an schwarz|weiß, an entweder|oder erlaubt zwar Orientierung, verkennt in seiner Ängstlichkeit aber die Vielfalt der tatsächlichen Sachverhalte. Ein Philosoph, in dessen Leben und Werk sichtbar wurde, daß Philosophie nicht praxis- und lebensfern und daß praktisches Handeln […]

Blogosophie »

[9. Juni 2007 | 31 Reaktionen]

Das Gestalten & Füttern eines Blogs ist ein riskantes Geschäft. Und das nicht allein nur der abstrakten Gefahr wegen, sich durch abseitige Artikel oder peinliche Rechtschreibfehler zum Gespött der virtuellen Community zu machen. Riskant kann es sein, wenn man unvorsichtigerweise einen Standpunkt bezieht, der zwar am heimischen Küchentisch noch Beifall finden mag, der aber als […]

↑ nach oben