Home » Denkanstösse, Gesellschaft, Wissenschaft

Saft sells » Das tropische Wunderelixier aus der Mangostan. Über echte Antioxidantien und obszöne Wellness-PR

3. September 2008 | 11:50 Gelesen: 18572 · heute: 2 · zuletzt: 26. July 2017 7 Reaktionen

Sie lesen einen Artikel einer Serie | Inhalt:

  1. Saft sells » Das tropische Wunderelixier aus der Mangostan. Über echte Antioxidantien und obszöne Wellness-PR

MangostanDer Saft der Mangostan-Frucht ist lecker und gilt als sehr gesund. In Thailand oder Malaysia wird die tropische Frucht seit langem geschätzt. Doch inzwischen wittern fragwürdige Unternehmen das große Geschäft mit dem Mangostan-Saft.

Mit einer professionellen Vermarktungskampagne versucht man an gesundheitsbewußte Käuferschichten heranzukommen. In der Mangostan – so die Botschaft – stecke das „Elixier des Lebens„. Doch hinter den vollmundigen Gesundheitsversprechungen blickt man in Abgründe.

Die Mangostan, die bisweilen auch Mangostane oder Mangostin genannt wird, kann einem eigentlich schon ein wenig leid tun: ihr wohlschmeckender Saft wird in Südostasien seit Jahrhunderten getrunken. Und das Extrakt ihres weißen Fruchtfleisches und ihre festen, dunkelroten Schalen werden auch in der traditionellen Volksmedizin geschätzt.1

Insofern hat die Mangostan es wirklich nicht verdient, daß sie als Grundlage eines dubiosen Geschäftsmodells herhalten muß und leichtgläubige Konsumenten mit marktschreierischen Versprechungen geködert werden.

Wohlschmeckend & gesund: die wertvollen Inhaltsstoffe der Mangostan-Frucht

Aber kurz der Reihe nach: das weiße Fruchtfleisch der Mangostan schmeckt angeblich leicht säuerlich, irgendwie zwischen Traube, Pfirsich und Grapefruit. Und die Mangosteen – unter diesem Namen kennt man sie im englischen Sprachraum – zeichnet sich durch ein weiteres Merkmal aus: sie enthält – v.a. in der Schale – außerordentlich viele sekundäre Pflanzenstoffe. Darunter auch Xanthone.

Die Mangostanfrucht: Wohlschmeckend, gesund, exotisch…

Die Xanthone aus der Mangostan-Frucht haben – ebenso wie andere sekundäre Pflanzenstoffe2 – eine antioxidative, also zellschützende Wirkung.

Insofern ist ein frisches Glas Mangostan-Saft sicher zu empfehlen. Und die Tatsache, daß die Früchte der Mangostane3 in der traditionellen Volksheilkunde aufgrund ihrer entzündungshemmenden Wirkung innerliche und äußerliche Anwendung finden, spricht ebenfalls für sich.

Hofberichterstattung: Mangostan – Die „Königin der Früchte“

Doch wer nun glaubt, er könne sich im Reformhaus oder gar im profanen Supermarkt mal eine Flasche Mangostansaft holen, der irrt gewaltig. Denn der Saft der Mangostan ist nichts weniger als das „Elixier des Lebens“ – wie uns die penetrante Werbekampagne glauben machen will. Und so ein Elixier gibt es natürlich nicht an jeder Ecke. Zumal die Wirkstoffe, die im angepriesenen „Mangostan-Gold“ enthalten sind, angeblich geradezu revolutionär sind.

Mangostan-Werbung: Informationen oder Kundennepp?

Nun ist zunächst wenig dagegen einzuwenden, wenn ein Händler seine Produkte anpreist. Vom Fischhändler wird beinahe schon erwartet, daß er lauthals „Frische Fische“ ruft. Und auch der Schuster wird gut daran tun, das von ihm gefertigte Schuhwerk als langlebig und paßgenau zu loben. Was sich allerdings die „Mangostan-Gold Ltd. & Co. KG“ aus Berlin erlaubt, ist solchermaßen widerwärtig, daß man nach Luft ringt.

Marcus Anhäuser von Plazeboalarm hatte gestern einen Werbetext für die Mangostan auf der ReadersEdition entlarvt, der sich als journalistische Information verkleidet hatte – hier in der Werkstatt geht es im nächsten Beitrag um die erstaunlichen Gesundheitsaussagen, mit der für den Mangostan-Saft geworben wird.



  1. Unter anderem werden die Schalen zu Tee verarbeitet. []
  2. Die Bandbreite der sekundären Pflanzenstoffe (oder: Phytamine) reicht von den Flavonoiden (etwa in Weintrauben oder Tee) bis hin zu Lycopin, das sehr konzentriert in Tomaten enthalten ist. Sekundäre Pflanzenstoffe haben gemeinhin antioxidative, antibakterielle und entzündungshemmende Effekte. In wieweit diese prinzipiellen Eigenschaften sich auch tatsächlich günstig auf die Gesundheit auswirken, ist allerdings umstritten. []
  3. Der immergrüne Laubbaum wird übrigens zwischen 7 und 25 Meter hoch und hört auf den schönen lateinischen Namen: Garcinia mangostana. []
Marc Scheloske
Marc Scheloske
Ich bin Sozialwissenschaftler und freier Journalist. Ich schreibe (Fach-)Artikel, blogge und führe Workshops und Schulungen zum Thema 'Wissenschaftskommunikation und Social Media' durch. → weitere Infos
Twitter: Werkstatt | Meine (private) Website | Profile bei: Google+ | Facebook | Xing

Kommentare

7 Reaktionen »

  • Christine :

    Also mit Wellness ist das so eine Sache. Ich hab neulich gelesen, dass die Mangostan sehr viele Kalorien haben soll. Das ist doch eigentlich nichts fürs gute Körpergefühl oder? Aber so etwas steht natürlich nicht in einer Marketing Kampagne…

    [twort T]

  • DerOli :

    Also, ich finde das ist „so eine Sache“ mit den Kalorien. Wieso haben die heutzutage so einen schlechten Ruf? Am Ende ist es doch nur eine Angabe darüber wieviel Energie ich in mich reingetan habe. Und Energie klingt doch positiv, oder? Ich für meinen Teil esse gerne und viel Energie. Ich empfehle Bewegung anstatt Kalorienzählen. DAS ist gut für’s Körpergefühl!

    [twort T]

  • Rudi Dachser :

    Der o.g. Artikel ist unterhalstsam geschreiben. Trocken und vielleicht einen Tick zu emotional.

    Ob es die nette Arbeit dieses Artikels bzgl. einer „obszönen Wellness-PR“ wirklich wert ist, wenn man sich bei einem antioxidativen Funtional Drink wundert, dass dieser Anti-Aging-Funktionen erfüllt und Leute sogar – oder gerade deshalb – bereit sind, dafür auch noch Geld zu zahlen?

    Radikalfänger = Antioxidantien haben nun mal diese marketingtechnisch nutzbare Funktion des “FANGENS von FREIEN RADIKALEN = Anti-Aging-Funktion”.

    Der Markt dafür ist offensichtlich vorhanden und die Nachfrage offensichtlich auch. Wenn sich jetzt im freien Markt die Marktkräfte via Angebot und Nachfrage treffen: Was ist daran verwerflich? Ist die Suche nach neuen Produktnischen verwerflich? Und wenn junge Unternehmer, die Ihr Handwerkszeug bei Coca-Cola gelernt haben, nun via Mangostan-Gold diesen Trend wirtschaftlich nutzen, ist dieses m.E. doch völlig legitim und eigentlich eher unternehmerisch pfiffig, oder?

    Wir leben – zum Glück – in der sozialen Marktwirtschaft und man sollte nicht den Fehler machen, Konsumenten zu bevormunden.

    Jeder darf sich natürlich die Frage stellen:
    1. “Warum sind Leute tatsächlich bereit, für einen Porsche Cayenne so viel Geld auszugeben, wenn man stattdessen einen Golf kaufen könnte, um dann die Differenz an SOS-Kinderdörfer zu spenden…”

    2. “Warum sind Leute tatsächlich bereit, für eine Anti-Aging-Creme so viele Euros zu zahlen, obwohl es eine all-abendliche Gurkenmaske auch tun würde…”

    Tipp: Akzeptiert verschiedene Konsumverhalten, seid tolerant zueinander und wundert Euch nicht über die Kräfte der Marktwirtschaft…

    [twort T]

  • Petra :

    Hallo,

    ich trinke Mangostan (allerdings nicht die GOLDvariante, weil unverschämt teuer) und finde der Saft tut gut. Die super-gesundheitsfördernde-Wirkung sei natürlich dahingestellt. Hier spielt auch eine gewisse (konsitionierte) Einstellung eine Rolle. Der Artikel über das Marketing ist super. Wer sich ein bisschen tiefer mit dem Mangostan-Markt (weltweit) beschäftigt, wird feststellen, dass der Saft hier zu viel günstigeren Preisen angeboten wird (z.B. USA). Für diejenigen, die nach Nahrungsergänzung suchen: Macht Euch schlau, wägt ab, was Ihr braucht und vor allem: Das alles-umfassende-Supergetränk ist nach meiner Erfahrung noch nicht auf dem Markt. Ein kritisches Bewusstsein bei all der Werbung sollte schon wach bleiben.

    Gruß Petra

    [twort T]

  • Marc :

    @Petra:

    Wem der Mangostan-Saft schmeckt und die horrenden Preise bezahlen will, der darf dies von mir aus auch gerne tun. Mein Problem besteht ja nur darin, daß hier Versprechungen bzgl. gesundheitsfördernder Effekte gemacht werden, die nicht haltbar sind.

    [twort T]

  • Wolfgang M. :

    Ich kenne den schwachsinn denn einige händler wie „mangostan-gold“ von sich geben.

    Allerdings schleierhaft ist mir warum es „so widerwertig“ sein soll das man „stellenweise nach luft“ ringen muss.

    Werbung dieser art habe ich schon vielfach gesehen, angefangen von werbung für pharama produkte bis zu alternativen produkten, bis hin zu den alltäglichen dingen im leben die im fernsehen ebenfalls unter den dubiosesten werbekampagnen vermarktet werden.

    Was an der mangostan werbung so anders sein soll erschliesst sich mir nicht. Das ist(leider gottes) völlig normal, fast alle händler preisen ihre produkte mit ähnlich widerwertigen lügen an, so funktioniert nunmal leider die „freie“ marktwirtschaft(sie „frei“ zu nennen ist eigentlich der größte witz überhaupt, wo dieses system doch kleinen händler so gut wie keine chance lässt, monopole gradezu fördert und einen ehrlichen wettbewerb unmöglich macht).

    Wo wir beim nächsten thema sind: @Rudi Dachser: Tut mir leid dich enttäuschen zu müssen, aber wir leben leider NICHT in einer sozialen marktwirtschaft. In einer sozialen marktwirtschäft gäbe es nämmlich grenzen wie unverschämt man leute belügen und ihnen das geld aus der tasche ziehen kann. Auch gäbe es grenzen wie dubios man vermarkten und monopole beziehen kann/darf. Leider sind dem keinerlei grenzen gesetzt.

    Wir leben in einer sogennanten „freien“ marktwirtschaft oder auch kapitalistische marktwirtschaft genannt. Bitte in zukunft vorherr besser informieren. Ich könnte jetzt ein buch dazu empfehlen aber da dass eventuell als „werbung“ gilt lass ich es lieber, es gibt genug bücher zu diesem thema die teilweise auch spottbillig sind, wer interesse hat dem empfehle ich ein paar bücher zu unserem staat und dem thema marktwirtschaft zu lesen.

    Und @christine: Das mangostan viele kalorien enthält kann nicht sein, mangostan enthält kein fett, ja mangostan enthält kohlenhydrate und auch ziemlich viel, allerdings haben 100g kohlenhydrate grade mal 256kcal, was ziemlich lächerlich wenig ist. Heißt nicht das kohlenhydrate nicht dick machen, das ist aber ein völlig anderes thema und den mechanismus zu erklären würde jetzt den rahmen sprengen, über google kann man sich ausreichend informieren. Aber fakt ist das mangostan, wie die meisten früchte, nur wenig kalorien hat da sie so gut wie kein fett enthalten. 100g fett enthalten mehr als 900kcal, wie gesagt da sitzen die meisten kalorien, nicht im zucker/kohlenhydraten.

    [twort T]

    Julio Aranda [Juli 30th, 2014 12:25]:

    Sehr gute antwort wolfgang… Dem kann ich nichts mehr hinzufügen.
    Lg

    [twort T]

  • pingbacks

    Pingbacks & Trackbacks

Mitdiskutieren!

Diskutieren Sie mit oder setzen einen Trackback von Ihrer Website oder Blog. Abonnieren Sie die Kommentare als RSS-Feed.

Noch Fragen? Lesen sie die Kommentarregeln!

Folgende HTML-tags können verwendet werden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Die Wissenswerkstatt benutzt Gravatare.

↑ nach oben