Home » Werkstatt-Ticker, Wissenschaft

Tofu macht dumm ::: Schattenseiten der Hochschulreformen | Werkstatt-Ticker 44

7. Juli 2008 | 14:07 Gelesen: 14296 · heute: 2 · zuletzt: 27. June 2017 11 Reaktionen

Ticker.jpg» Der Soja-Mythos

Die Müsli- und Tofufraktion rechtfertigt den Kauf beim Biohändler ja gerne durch die gesundheitlich positiven Effekte der alternativen Lebensmittel. Die Enttäuschung ist dann immer groß, wenn bei unabhängigen Tests bisweilen herauskommt, daß Ökoprodukte den konventionell hergestellten Erzeugnissen nicht immer überlegen sind.

Ähnliche Irritationen dürfte eine neue Studie hervorrufen, die am Soja-Mythos rüttelt. Denn Sojaprodukte genießen besonders innerhalb der vegetarischen Szene immer noch den Ruf eines Wundermittels: vor allem die Phytoöstrogene1 sollen vor koronaren Erkankungen schützen, das Krebsrisiko und den Cholesterinspiegel senken und noch weitere günstige Effekte haben.

Exzessiver Sojakonsum mindert die Gedächtnisleistungen im Alter.

So unbestritten sind die positiven Wirkungen aber keineswegs. Von Sojamilch für Kleinkinder wird beispielsweise inzwischen von Fachleuten abgeraten. Und auch Erwachsene sollten – wenn man die jüngsten Studienergebnisse ernstnimmt – ihren Soja- bzw. Tofukonsum etwas einschränken.

Eine Studie, an der über 700 Indonesier teilnahmen, erbrachte deutliche Hinweise darauf, daß exzessiver Sojakonsum die Gedächtnisleistungen im Alter beeinträchtigt.

Im Abstract ist u.a. zu lesen:

High tofu consumption was associated with worse memory…

Sicher kein Grund zur Beunruhigung für alle Freunde vegetarischer Kost, die gelegentlich ein Tofuschnitzel in der Pfanne brutzeln. Aber Hinweis darauf, daß eine abwechslungsreiche Ernährung immer noch besser ist, als einseitige Kost – auch wenn Soja oder Tofu (noch?) ein gutes Image haben.

» Der Bologna-Mythos

Jetzt könnte ich ja die Analogie weiterspinnen und fortfahren: „Soja macht dumm… – Bologna auch“, aber im Gegensatz zur eiweißreichen Bohne aus Fernost, hat die Internationalisierung und Ökonomisierung der Hochschullandschaft schon längst ihren Glanz verloren.

Soll heißen: Der Umbau der Hochschulen in Exzellenzproduktionswerkstätten und die Output-Orientierung des Bildungssystems hat schon seit längerem mit heftiger, meist berechtigter Kritik zu kämpfen. Die GEW hat jüngst ihre (natürlich dezidiert kritischen) Positionen zu diesem Umstrukturierungsprozeß zusammengestellt.

Wie andere Bildungsbereiche sind auch die Hochschulen einem massiven Privatisierungsdruck ausgesetzt. Dabei geht es keineswegs nur um die Versuche zur Gründung neuer Privathochschulen, die teilweise kläglich scheitern. Viel ernster zu nehmen ist die Umstrukturierung der staatlichen Hochschulen selbst, die Schritt für Schritt dem Leitbild „unternehmerische Hochschule“ angepasst werden.

Wer sich über den Bologna-Prozeß, Studiengebühren und andere Aspekte des gegenwärtigen Wandels im Hochschulbereich informieren will, wird im GEW-Papier fündig.2



  1. Allen voran die Isoflavone Genistein und Daidzein. []
  2. Den Hinweis darauf lese ich im Konzeptblog von Joachim Wedekind. []
Marc Scheloske
Marc Scheloske
Ich bin Sozialwissenschaftler und freier Journalist. Ich schreibe (Fach-)Artikel, blogge und führe Workshops und Schulungen zum Thema 'Wissenschaftskommunikation und Social Media' durch. → weitere Infos
Twitter: Werkstatt | Meine (private) Website | Profile bei: Google+ | Facebook | Xing

Kommentare

11 Reaktionen »

  • Stefan :

    Kommt es mir nur so vor oder ist n=700 bei einer Studie, die die Langzeitwirkung von Gedächtnisleistungen im Alter untersucht, extrem gering ist.

    Es ist doch so, dass unglaublich viele Faktoren für Gedächtnis und Denkvermögen entscheidend sein, dass eine klare Aussage sehr fraglich ist.

    Damit will ich das Ergebnis nicht prinzipiell als falsch bezeichnen, die Folgerung erscheint mir allerdings sehr gewagt.

    Die Aussage, dass eine abwechslungsreiche Ernährung vermutlich positiv zu sehen ist, ist ja nicht neu.

    [twort T]

  • Marc :

    Die Aussage, dass eine abwechslungsreiche Ernährung vermutlich positiv zu sehen ist, ist ja nicht neu.

    Ja, klar. Ich wollte meine Feststellung auch nicht als Neuigkeit verstanden wissen.

    Zu Deiner Anmerkung bzgl. der Stichhaltigkeit bzw. Repräsentativität: es kommt natürlich immer darauf an, wie methodisch vorgegangen wurde. Allein die Größe der Stichprobe sagt noch lange nichts über die Reliabilität aus. Und die Schlußfolgerungen sind wieder eine andere Sache.

    Aber: soweit ich sehe wurden die Versuchspersonen sowohl aus verschiedenen Bevölkerungsgruppen, ethnischen Gruppen und auch regional (Stadt/Land) verschiedenen Milieus untersucht. Wenn sich dann die Effekte einheitlich bei über 700 Personen (n=719) zeigen, dann ist das durchaus bemerkenswert.

    [twort T]

  • Fischer :

    Ich frag mich da natürlich auch sofort nach confoundern. Wenn sich zum Beispiel ärmere Rentner nur Tofu leisten können…

    Andererseits, sooo blöd werden die Autoren der Studie dann doch nicht sein, dass sie solche Effekte nicht auf der Rechnung haben.

    [twort T]

  • Ava Odoemena :

    Ach, Soja mal wieder. Vor ein paar Jahren ging eine Studie aus Hawaii durchs antivegetarische / antivegane Internet, dass Tofu das Gehirn schrumpfen laesst. Nein im Ernst.

    Als man das Phaenomen genauer untersuchte, stellte sich heraus dass die dortige Produktionsmethode eine Aluminiumverseuchung des Nahrungsmittels verursacht hatte…

    Zu Soja gibt es eine ganze Reihe dieser Horror-Enten, ich sollte die mal aufschreiben und veroeffentlichen, wie z. B. die, das Tofu schwul macht.

    Kritik auch am Blogbeitrag: Der Autor vermischt, wohl aus Unkenntis Vegetarier mit Biobefuerwortern mit Sojafans und ruehrt das alles mit ein wenig Sojapanik als Bindemittel auf eine herabwuerdigende Art und Weise zusammen. Auch suggeriert der Beitrag, als Veganer/Vegetarier sei man auf Soja unbedingt angewiesen, auch ein Mythos der laengst entkraeftet ist.

    [twort T]

  • Ava Odoemena :

    Na da haben wirs ja schon!

    Schon bloed, wenn man mit Halbwissen Panikmeldungen verbreitet.

    In der gleichen Studie wurde naemlich beobachtet, dass Tempeh das Erinnerungsvermoegen erhoeht.

    Und nun ratet mal aus was Tempeh hergestellt wird?

    Richtig, Soja.

    [twort T]

  • florian :

    Das ist nur ein manueller Trackback – da scheint schon wieder was nicht zu funktionieren…

    [twort T]

  • Marc :

    Hi Florian,

    Trackback ist da. War nur im Spamfilter gelandet. :-)

    [twort T]

  • Marc :

    @Ava Odoemena:

    Der Autor vermischt, wohl aus Unkenntis Vegetarier mit Biobefuerwortern mit Sojafans und ruehrt das alles mit ein wenig Sojapanik als Bindemittel auf eine herabwuerdigende Art und Weise zusammen.

    Klar: Vegetarier, Sojafans und Bio-Lebensmittelsympathisanten sind nicht dasselbe. Ich behaupte aber, daß a) die Unterschiede zwischen diesen Gruppen allen Lesern bekannt sind, b) es dennoch eine relativ große Schnittmenge gibt.

    Denn unter den Vegetariern gibt es dann doch eine erhebliche größere Menge an Tofufreunden, als innerhalb der omnivoren Bevölkerung.

    Und – ebenfalls zu meiner Verteidigung – ich denke kaum, daß mein kurzer Beitrag als „Panikmeldung“ durchgeht. Mir ging es ja v.a. darum, daß eben die Zuschreibung von gesundheitsförderlichen Effekten keineswegs so eindeutig ist.

    [twort T]

  • Wolfgang M. :

    @Stefan

    Erst informieren dann mund aufmachen. 700personen sind viel, ein medikament braucht 1110 menschen um eine zulassung zu kriegen. 700personen aufwärts ist da nicht wenig, ganz im gegenteil.

    @Ava Odoemena

    Wow wenn ich sowas schon lese:

    „Vor ein paar Jahren ging eine Studie aus Hawaii durchs antivegetarische / antivegane Internet“

    Kann ich mir nur an den kopf fassen. Mann muss nicht „anti-veganer“ sein um diese studien in frage zu stellen. Allerdings führen lächerlich aussagen wie ihre dazu das ich echt große lust hätte mich der lobby der „anti-veganer“ anzuschliessen. Oder wie der eine veganer der mich mal sogar als faschisten bezeichnete nur weil ich nicht SEINER MEINUNG war und seine einseitigen lügen durch klare fakten widerlegt habe(klingt für mich eher danach als ob er der faschist war und nicht ich).

    Wenn ich mir solche aussagen angucke, und dann oben gennante studie, kann ich mich dem gedanken nicht entziehen das viele veganer tatsächlich nicht grade fit im kopf sind, und das aufgrund eurer ewigen tofu fresserei kommt. Würde sinn machen, weil einige der widersprüchlisten und schwachsinnigsten aussagen die mir im leben je begegnet sind, kamen von euch veganern/vegetariern.

    „Schon bloed, wenn man mit Halbwissen Panikmeldungen verbreitet.

    In der gleichen Studie wurde naemlich beobachtet, dass Tempeh das Erinnerungsvermoegen erhoeht.“

    In der tat schön blöd wenn die tofufresserei das gehirn kaputmacht.

    Tempeh ist nicht das gleiche wie soja, genauso ist miso nicht dasselbe wie soja. Tempeh enthält neben 40% sojabohnen auch einen speziellen essbaren pilz, der kann die wirkung des sojas total verändern. Zumal tempeh ebenfalls ein, in gewisser maßen, vergorenes produkt ist, das wiederum eine völlig andere wirkung hat als unbehandelte sojabohnen.

    Genauso wie vergärung des sojas(miso oder natto = vergorene sojabohnen) ebenfalls die zusammensetzung und wirkung total verändern.

    Aber soweit denken sie ja leider offensichtlich nicht. Insofern macht dass was die studie rausgefunden hat, für mich sehr viel sinn. Ich will zwar nicht beleidigend wirken/werden: Aber sehr helle im kopf scheinen sie leider nicht zu sein.

    „Auch suggeriert der Beitrag, als Veganer/Vegetarier sei man auf Soja unbedingt angewiesen, auch ein Mythos der laengst entkraeftet ist.“

    Erstens: Hat der author das nirgends behauptet. Sie verdrehen ihm die worte im mund, aber das scheint leider gottes eine spezialität von euch veganern zu sein, um die realität so zu verdrehen das es in euer eigenes krankes weltbild passt.

    Zweitens: Das veganer auf soja oder andere extrem proteinhaltige quellen angewiesen sind ist nirgends seriös entkräftet worden. Im gegenteil wir menschen brauchen ein gewisses maß an protein. Wir menschen sind keine pflanzenfresser sondern allesfresser, entsprechend ist unser magen und unser gesamter organismus auch darauf ausgerichtet.

    Das protein aus pflanzlichen quellen wird nunmal leider viel schlechter aufgenommen und verwertet als tierisches protein. Auch ist pflanzliches protein nicht ideal für den menschen, die mengen an ESSENTZIELLEN(essentziell = der körper kann diese närhstoffe NICHT selber produzieren, daher sind sie essentziel) aminosäuren ist in pflanzlichem protein viel geringer als in tierischem.

    Insofern konnte diese aussage eben nicht entkräftet werden. Im gegenteil, es zeigt dass die vegane ernährung genau wie eine zu fleischhaltige ernährung kontraproduktiv ist. Und es bestätigt wieder einmal das eine ausgewogene und gesunde mischkost am gesündesten und besten ist.

    Sorry aber wenn ich solche billigen lügen und halbwahrheiten lese kriege ich echt einen dicken hals. Man man man tut dat weh echt…

    Übrigens zum artikel und dem soja selber: 2 positive effekte von soja bzw. den phytoöstrogenen in soja konnten tatsächlich am menschen nachgewiesen werden:

    Erstens der effekt auf osteoporose, wurde an menschen eindeutig nachgewiesen.

    Zweitens der cholesterinsenkende effekt am menschen, wurde ebenfalls eindeutig nachgewiesen.

    Der REST hingegen bleibt höchst fragwürdig. Z.b. konnte weder der effekt gegen haarausfall, noch der effekt gegen brust und prostatakrebs nachgewiesen werden. Diese studien sind alle entweder in vitro oder an ratten gemacht, und wirklich aussagekräftige studien am menschen liegen hier leider nicht vor.

    [twort T]

Mitdiskutieren!

Diskutieren Sie mit oder setzen einen Trackback von Ihrer Website oder Blog. Abonnieren Sie die Kommentare als RSS-Feed.

Noch Fragen? Lesen sie die Kommentarregeln!

Folgende HTML-tags können verwendet werden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Die Wissenswerkstatt benutzt Gravatare.

↑ nach oben