Home » Blogosophie, Gesellschaft

APO 2.0 » Der italienische Blogger und Polit-Clown Beppe Grillo ist längst ein Volksheld | kurz&knapp 26

12. April 2008 | 13:39 Gelesen: 4891 · heute: 3 · zuletzt: 2. September 2014 Noch keine Kommentare

Beppe Grillo, Bildquelle: Wikimedia - User: Elena TorreWährend sich die deutsche Blogszene von einer schlecht informierten Journalistin belehren lassen muß, daß sie noch nicht den gewünschten Reifegrad besitze und per se unpolitisch sei, schicken sich die Italiener zu neuen Parlamentswahlen an. Romano Prodi hat bekanntlich fertig und der schmierige Sonnyboy Berlusconi nimmt wieder Anlauf auf den Regierungssessel.

Der Mann, der Umfragen zufolge die besten Chancen auf das Amt des Ministerpräsidenten hätte, tritt aber gar nicht erst zur Wahl an. Dieser Mann wurde vor knapp 60 Jahren auf den Namen Giuseppe Piero Grillo getauft und wurde in den späten 70er Jahren als Schauspieler und Komiker als “Beppe Grillo” bekannt.

Grillo ist Volkstribun, Populist und APO-Führer. Sein Blog ist seine Schaltzentrale.

Seit vielen Jahren hat sich der umtriebige und meinungsstarke Grillo allerdings ein anderes Ziel auf die Fahnen geschrieben: er will seine Landsleute auf die Mißstände im Land und die Korruption seiner Eliten hinweisen. Und dies tut er v.a. in und durch seinen Blog.

Seine Website ist die meistbesuchte Website Italiens und erzielt bei Technorati einen Wert von derzeit knapp 9000 Punkten. Sein Blog ist sein Sprachrohr, das Medium mit dem er politisch agitiert, argumentiert und anprangert. Er ist Anführer der Außerparlamentarischen Opposition 2.0.

Interessant ist, daß Grillo längst aus der Not eine Tugend gemacht hat. Denn:

“Im Programm der italienischen Fernsehanstalten kommt der Kamera-erfahrene Grillo hingegen nicht mehr vor. Seit er vor Jahren anfing, den Politikern die Leviten zu lesen, steht er auf den schwarzen Listen der Senderverantwortlichen.” [Quelle: telepolis]

Kein Wunder, denn der Satiriker macht sich einen Spaß daraus auf Veranstaltungen die Namen solcher Politiker vorzulesen, die bereits mit dem Gesetz in Konflikt gekommen sind. Und diese Listen sind lang. Er nennt die Vorstrafen, die Details des Sündenregisters und die Belege für seine Anklage. Seine bösen Attacken auf die Elite des Landes sind legendär.

Und er spielt virtuos auf der Medienklaviatur. Erst vor wenigen Wochen rief er in der ZEIT dazu auf: “Deutsche, bitte erobert uns!”. Den Müll und die kriminellen Politiker sollten wir ihnen abnehmen. Er fleht die deutschen Freunde an:

“Bitte nehmt uns auch die Politiker ab! Wir bezahlen euch gut.”

Und erinnert – mit Seitenhieb auf den schönen Silvio1 – daran:

“Wenn Angela Merkel drei Fernsehsender und 40 Zeitungen und Zeitschriften besäße, dann hätte sie keine Große Koalition nötig. Bei den Wahlen würde sie 80 Prozent der Stimmen bekommen. Vielleicht solltet ihr das der Merkel vorschlagen.” [Quelle: Die ZEIT, 14.2.2008]

Vielleicht geht es uns mit Merkel und der Großen Koalition einfach zu gut? Sind mit Schäuble und der Vorratsdatenspeicherung einfach noch nicht die richtigen Gegner für publikumswirksamen Web2.0-Aktivismus gefunden? Braucht es erst italienische Verhältnisse – also die Konzentration der Medien in der Hand einer winzigen korrupten Elite – , daß Blogs als Instrument des Graswurzelaktivismus entdeckt und akzeptiert werden?


Links:

[Update: 14:20]

In der Frankfurter Rundschau war am Dienstag ein lesenswertes Interview mit Grillo erschienen [via Netzpolitik]. Dort ist u.a. zu lesen:

“Das Netz verändert die Art, über Politik zu denken. Es verändert die Verhältnisse zwischen den Menschen, also auch die politischen Verhältnisse. [...]

Der Journalismus im Internet ist anders als in der Zeitung. Im Internet setzt sich jeder, der schreibt, dem Widerspruch seiner Leser aus. Im Netz muss man sich die Achtung seiner Leser, die Glaubwürdigkeit verdienen. Einem Zeitungsartikel kann niemand widersprechen.”

Und für alle Italienisch-Schüler empfiehlt sich folgendes Heft:
Appunto 1. Arbeitsheft: Unterrichtswerk für Italienisch als 3. Fremdsprache




  1. Den er übrigens mit Vorliebe als “psychotischen Giftzwerg” bezeichnet. []
Marc Scheloske
Marc Scheloske
Ich bin Sozialwissenschaftler und freier Journalist. Ich schreibe (Fach-)Artikel, blogge und führe Workshops und Schulungen zum Thema 'Wissenschaftskommunikation und Social Media' durch. → weitere Infos
Twitter: Werkstatt | Meine (private) Website | Profile bei: Google+ | Facebook | Xing

Mitdiskutieren!

Diskutieren Sie mit oder setzen einen Trackback von Ihrer Website oder Blog. Abonnieren Sie die Kommentare als RSS-Feed.

Noch Fragen? Lesen sie die Kommentarregeln!

Folgende HTML-tags können verwendet werden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Die Wissenswerkstatt benutzt Gravatare.

↑ nach oben