Home » Archiv

Artikel mit dem Schlagwort: Hochschulpolitik

Wissenschaft »

[28. Oktober 2008 | 2 Reaktionen]

Seit rund 10 Jahren sind die deutschen Hochschulen ein Schauplatz wildesten Reformeifers. Da wird vorgeschrieben, wieviele Jahre wissenschaftliche Mitarbeiter vor und nach ihrer Promotion an Unis beschäftigt bleiben dürfen (anstatt solche Fragen doch bitte den Instituten selbst zu überlassen), da wird der Bologna-Prozeß bejubelt und in der Begeisterung vergessen, daß möglicherweise auch das bisherige System […]

Denkanstösse, Gesellschaft »

[20. Oktober 2008 | 16 Reaktionen]

Man sollte nicht so naiv sein und glauben, daß es immer erfreulich ist, wenn man auf seine Fragen auch Antworten erhält. Es ist ein grundsätzliches Dilemma, das Individuen und Gruppen in gleichem Maße betrifft: denn der Ratsuchende erhofft sich zwar irgendeine Hilfe in Form einer Antwort oder Empfehlung, er riskiert aber, daß die Antwort im […]

Gesellschaft, Werkstattnotizen »

[10. Oktober 2008 | 5 Reaktionen]

Man kann trefflich darüber streiten, ob so komplexe Tatbestände wie die Leistungsfähigkeit einer Universität überhaupt „meßbar“ sind. Denn abgesehen von methodischen Problemen, gibt es zweifellos Vieles in der Welt von Wissenschaft und Forschung, das sich niemals in Ranglisten und Tabellen abbilden läßt. Dennoch haben Rankings gerade im Universitätsbereich zuletzt eine immer größere Bedeutung erhalten. Nun […]

Denkanstösse, Gesellschaft, Wissenschaft »

[20. September 2008 | 3 Reaktionen]

Das wissenschaftliche System ist verhältnismäßig träge. Das hat gute Gründe: denn beim Versuch, verläßliche Beschreibungen über Welt und Wirklichkeit anzufertigen, sind bewährte Standards und Prozeduren als Basis der Wahrheitssuche deutlich vielversprechender, als kurzlebige Moden und Trends. Was auf der einen Seite ein Garant für die Leistungsfähigkeit des „Systems Wissenschaft“ ist, nämlich an Konventionen festzuhalten, führt […]

Werkstatt-Ticker, Wissenschaft »

[7. Juli 2008 | 11 Reaktionen]

» Der Soja-Mythos Die Müsli- und Tofufraktion rechtfertigt den Kauf beim Biohändler ja gerne durch die gesundheitlich positiven Effekte der alternativen Lebensmittel. Die Enttäuschung ist dann immer groß, wenn bei unabhängigen Tests bisweilen herauskommt, daß Ökoprodukte den konventionell hergestellten Erzeugnissen nicht immer überlegen sind. Ähnliche Irritationen dürfte eine neue Studie hervorrufen, die am Soja-Mythos rüttelt. […]

Werkstattnotizen, Wissenschaft »

[10. Januar 2008 | 1 Reaktion]

Zur Struktur der deutschen Forschungs- und Hochschullandschaft, zur Konkurrenzfähigkeit der hierzulande betriebenen Wissenschaft ist in den letzten Jahren viel gesagt worden. Im Zuge der Exzellenzinitiative wurden "Eliteuniversitäten" gekürt, die mit zusätzlichen Forschungsmillionen rechnen dürfen und – das ist den Hochschulpolitikern wichtig – zukünftig mit den besten Universitäten der Welt konkurrieren sollen. Nun melden sich einige […]

Gesellschaft, Werkstattnotizen, Wissenschaft »

[23. November 2007 | 6 Reaktionen]

Manchmal denke ich, daß ich mich vor vielen Jahren vielleicht doch besser für ein Lehramtsstudium entschieden hätte; viel hätte nicht gefehlt und ich würde heute vermutlich brav meinen Dienst als Gymnasiallehrer für Deutsch und Sozialkunde tun. Aber so muß ich mich wenigstens nicht mit pubertierenden Schülern rumschlagen, deren Interesse am Unterrichtsstoff sich ohnehin ausschließlich darauf […]

Werkstattnotizen, Wissenschaft »

[19. November 2007 | 2 Reaktionen]

Die Wissenschaft ist ein internationales Geschäft und sie kommuniziert auf Englisch. Es wäre naiv, in Abrede stellen zu wollen, daß heute nur noch ein verschwindend geringer Teil aller wissenschaftlichen Publikationen auf Deutsch verfaßt wird und daß man (wenn man sich in den internationalen Diskurs einklinken will) besser daran tut, ebenfalls auch auf Englisch zu publizieren.  […]

Gesellschaft, Wissenschaft »

[17. Mai 2007 | 5 Reaktionen]

Vielleicht hätte man etwas Vernünftiges lernen sollen. Bankkaufmann möglicherweise, immerhin würde man dann verstehen, wieso eine Überweisung von einem Bankkonto auf das andere wie zu Großmutters Zeiten immer noch 2-3 Tage in Anspruch nimmt. Immobilienbranche wäre auch nicht verkehrt: wohnen, schlafen, essen, kochen, dafür wird der gemeine Mitteleuropäer auch in einigen Jahren mit Sicherheit noch […]

↑ nach oben