Home » Werkstatt-Gespräch, Werkstattnotizen

Hirndoping, Paperdoping & Hitler

» Wie sich alles steigern lässt

3. Februar 2013 | 23:45 Gelesen: 6670 · heute: 2 · zuletzt: 4. December 2016 1 Reaktion

When you ride alone, you ride with Hitler!Substanzen, die bessere Konzentration und maximale Prüfungsleistungen versprechen, gehören für jeden fünften Studenten zum Unialltag. Das ist das interessante Ergebnis einer aktuellen Studie. Verwunderlich sind solche Zahlen nicht: das Zeitalter der Selbstoptimierung hat längst begonnen.

Aber nicht nur der träge Geist ist Gegenstand von Optimierungsversuchen. Auch die Produkte der akademischen Tretmühle wollen und sollen optimal vermarktet werden. „Academic Search Engine Optimization“ lautet hier das Stichwort. Und am Ende wirbt Hitler für die Bildung von Fahrgemeinschaften.

Neuro-Enhancement: Dem Geist auf die Sprünge helfen

Seit mindestens 4-5 Jahren wird immer wieder über die Möglichkeiten des Neuro-Enhancement diskutiert. Daß sich bestimmte Substanzen wie Ritalin, Amphetamine oder natürlich auch profanes Koffein auf die kognitive Leistungsfähigkeit auswirken, ist unbestritten. Unklar ist freilich, welche (Neben-)folgen ein solchermaßen betriebenes Hirndoping hat und wie verbreitet es ist.

Eine aktuelle deutsche Studie, an der immerhin 2569 Studenten teilgenommen haben, liefert jetzt eine interessantes Ergebnis: 23,7% der männlichen Studenten und 17% der Studentinnen gaben im Fragebogen an, daß sie in den letzten Monaten zu leistungsfördernden Substanzen gegriffen haben. Leider bleibt die Studie die Antwort schuldig, wie regelmäßig das passiert.

Mehr dazu:

Lesetipp: Blogprojekt zum Thema Hirn-Doping

Ein wirklich empfehlenswertes Blogprojekt zum selben Thema findet man derzeit übrigens unter www.hirn-sturm.de. Blogautoren sind Wissenschaftsjournalismus-Studenten der Hochschule Darmstadt. Und es ist wirklich sehenswert, was dort zu sehen ist. Da gibt es kurze Infotexte zu bestimmten Medikamenten und ihrer Wirkungsweise, Interviews mit Experten und toll gemachte Erklärvideos. Zum Start empfehle ich einfach mal das Statement von Ranga Yogeshwar zum Thema und das Interview mit dem Technikphilosophen Alfred Nordmann:

Und natürlich das tolle Video „Was ist eigentlich Neuro-Enhancement?“ von Jasmin Krenzer und Claudia Baier:

Suchmaschinenoptimierung für Fachartikel

Publikationen sind ja vielleicht die zentrale Währung im akademischen Betrieb.1 Publikationen sind die Referenzpunkte, auf die mit guten Gründen Bezug genommen wird, sie bereichern die individuelle Publikationsliste und erhöhen somit die Karrierechancen. Und sie sind natürlich auch Rechtfertigung und Arbeitsbeleg gegenüber Geldgebern für die jeweiligen Forschung. Umso erstaunlicher, daß verhältnismäßig wenig Aufwand betrieben wird, um seine Fachaufsätze optimal zu positionieren.

Klar, mitentscheidend (für Prestige und Sichtbarkeit) ist zunächst die Zeitschrift, in der man den Aufsatz veröffentlicht. Aber damit ist es eigentlich nicht getan. Christian Reinboth zeigt, wie Veröffentlichungen auf Institutswebsites oder akademischen Social Networks plaziert werden können, um auffindbar zu sein. Ich kann mir gut vorstellen, daß das die Chance zitiert zu werden, deutlich steigern kann.

 

When you ride alone, you ride with Hitler!

When you ride alone, you ride with Hitler!

Mit Hitler für Fahrgemeinschaften

Wir sind hier im Internet und insofern im Geltungsbereich von „Godwin’s Law“. Früher oder später muß ich also notgedrungen auf Hitler zu sprechen kommen. Und wer über Hitler spricht oder schreibt, der kommt seinerseits nicht um die Erwähnung von Autobahnen herum. Und somit wären wir fast schon beim Thema: Hitler und der Straßenverkehr!

Letzte Woche ist mir zufällig das rechts abgebildete Plakat aus dem Jahr 1943 begegnet. Der renommierte Werbegrafiker Weimer Pursell hat dieses Propaganda-Plakat gezeichnet, über das wir heute schmunzeln. Ob es in Nazi-Deutschland ähnliche Plakate gegeben hat? Saß da vielleicht Stalin auf der Rückbank? Egal: ich finde Car-Sharing klasse und frage mich, weshalb es zuletzt so ruhig um dieses Thema geworden ist. Fehlt vielleicht eine knackige Kampagne? Ich hätte da vielleicht eine Idee… ;-)

  1. Und insofern beschädigt das gehäufte Auftauchen von „Falschgeld“ in Form plagiierter Abschlußarbeiten das System an einer neuralgischen Stelle. []
Marc Scheloske
Marc Scheloske
Ich bin Sozialwissenschaftler und freier Journalist. Ich schreibe (Fach-)Artikel, blogge und führe Workshops und Schulungen zum Thema 'Wissenschaftskommunikation und Social Media' durch. → weitere Infos
Twitter: Werkstatt | Meine (private) Website | Profile bei: Google+ | Facebook | Xing

Kommentare

Eine Reaktion »

Mitdiskutieren!

Diskutieren Sie mit oder setzen einen Trackback von Ihrer Website oder Blog. Abonnieren Sie die Kommentare als RSS-Feed.

Noch Fragen? Lesen sie die Kommentarregeln!

Folgende HTML-tags können verwendet werden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Die Wissenswerkstatt benutzt Gravatare.

↑ nach oben